Solution Manager 7.2 Technical Support Hub Teil 2

Drucken

 

Support Hub Konfiguration Quick Guide im Solution Manager 7.2

In meinem ersten Blog zum Thema Support Hub habe ich bereits die technischen Voraussetzungen und Bedingungen angesprochen. Im folgenden Teil wird es um die technische Umsetzung selber gehen.

Wenn der SAP Solution Manager 7.2 SPS5 neu installiert oder von einer älteren Version, z.B. 7.1 oder 7.2 SP04 auf mind. SPS5 aktualisiert wurde, dann müssen Sie die Support-Hub-Konnektivität obligatorisch an folgender Stelle manuell konfigurieren:

solman_setup -> Systemvorbereitung -> Voraussetzungen prüfen -> manuelle Aktivitäten -> "Nachinstallation" in ABAP überprüfen“.

 

Die komplette HUB Konfiguration erfolgt mit der folgenden Ausgangs-Transaktion (Abkürzung TA): STC01. Dort wird im Auswahlfenster die Aufgabenliste „SAP_SUPPORT_HUB_CONFIG“ angegeben:

Es folgt eine generierte Aufgabenliste, bei welcher alle Steps in korrekter Reihenfolge abgearbeitet werden sollen. Aus Erfahrung kann man hierbei sagen, dass wirklich alle Steps am Ende der nachfolgenden Tätigkeiten grün, sprich korrekt ausgeführt, sein müssen. Die meisten Probleme im Upload von Kundensystemen aus z.B. der LMDB (Landscape Management Database) sind auf eine „mangelhafte“ Ausführung der Support HUB Konfiguration zurückzuführen. Diese ist jedoch leider fast immer auf falsche Parameter oder Einstellungen der Konfigurationshilfe-Texte im Solution Manager 7.2 selber begründet.  In der Aufgabenliste selber zum bearbeiten in den Edit Modus wechseln und die jeweiligen Hilfetext beachten. Aufgaben mit dem „User-Symbol“ sind manuell auszuführen, Aufgaben mit dem „Uhren-Symbol“ sind automatische Steps, welche jeweils durch einen Klick zu starten bzw. zu bestätigen sind.

 

Folgende Reihenfolge an Tätigkeiten hat sich aus Erfahrung als erfolgreich erwiesen:

  1. Step 1 manuell ausführen: Einen Support Hub User bei der SAP anfordern, aktivieren (wurde im Blog am Anfang bereits ausführlich beschrieben) und den Step durch Klick bestätigen. Der Step sollte dann auf Grün umschalten, falls alle Eingaben korrekt sind. Dies gilt allerdings für jeden der folgenden Steps als Faustregel.

  2. Download des folgenden Root3 Zertifikats von https://www.symantec.com/theme/roots (Hinweis: Class 3, G5)

  3. Dieses in TA: STRUST unter SSL-Client (Anonym) importieren:

  4. Folgenden Parameter im Instanz Profil des Solution Manager 7.2 setzen (TA: RZ10) und im Anschluss diesen einmal restarten, damit der Parameter auch funktioniert.

    Name: ssl/client_ciphersuites

    Wert: 918:PFS:HIGH::EC_P256:EC_HIGH (für die Aktivierung von TLS 1.0/1.1/1.2)

  5. Zurück in TA: STC01 Aufgabenliste und Step 2 „RFC anlegen“ mit Angabe von Parametern anklicken (Blatt und Stift Symbol) :

    Bei der Parameterangabe muss der entsprechende Support Hub User inklusive Passwort eingetragen werden:

    Diverse SAP Router und Proxy Einstellungen ggf. direkt in der Parametereingabe hinterlegen.

    Nach Eingabe der Parameter den Aufgabenlistenlauf im Dialog starten: Der Step sollte dann auf grün umschalten, insofern alle Eingaben korrekt waren:                                                   Der Step sollte dann auf grün umschalten, insofern alle Eingaben korrekt waren:

     

  6. Step 3 der Aufgabenliste „SSL Zertifikat“ starten und nur noch bestätigen, da bereits die Vorarbeiten zum Thema Zertifikate erledigt sind.

  7. Step 4 „Profil Parameter“ kann auch bestätigt werden, da dieser ebenfalls im Vorfeld erledigt wurde. Daraufhin laufen einige Folge-Steps automatisiert ab:

  8. Step 5 „Inbound Destination SOAP Laufzeit konfigurieren“ muss im 000er Mdt. ausgeführt und mit TA: SRT_ADMIN gestartet werden. Da das „Automatische Setup“ und jeweils „Technische Setup durchführen“ wählen, bestätigen und ausführen.

  9. Step 6 „ICF-Knoten aktivieren“ wird ebenfalls in TA: SRT_ADMIN ausgeführt, allerdings diesmal im Produktiv Mdt. des Solution Managers 7.2. Dort auf „Manuelle Setup“ wechseln, „Einstellungen vornehmen“ Feld markieren und im Anschluss ausführen.

  10. Step 7 „Zuverlässige Übermittlung aktivieren“ über TA: WSIDPADMIN aufrufen, die Vorselektierten Werte so belassen und „Einplanen“ anklicken.

  11. Step 8 „SOAP Laufzeit konfigurieren“ (Webservices) erneut über TA: SRT_ADMIN im Produktiv Mdt. Dort „Prüfung der technischen Einstellungen durchführen“ starten, im Folgescreen den aktuellen Mdt. auswählen und ausführen. Dort sollte dann alles grün geprüft sein:

  12. Step 9 „Leistungspunkt-Destination konfigurieren“ wird automatisch ausgeführt und ist der letzte Step der kompletten SAP Hub Konfiguration.

Falls immer noch Probleme bestehen sollten, möchte ich auf folgende URL hinweisen:

https://gad5158842f.us2.hana.ondemand.com/dtp/viewer/#/tree/1423/actions/17822:17825